Der Kevin

Also, in der Debatte zurückhalten, dem bin ich die letzten Jahre gefolgt und das aus gutem Grund.

Gerade so ein Thema wie die drastischen Mietsteigerungen in einer ganzen Anzahl von großen Städten bei uns, das löst man wohl nicht am Stammtisch. OK, eine Meinung darf man trotzdem haben.

Und der Kevin macht seine Äußerungen sicher auch nicht ohne Grund. Wem er damit vor den nächsten Wahlen einen Gefallen tut, naja. Die generelle Aussage finde ich schon etwas krass, denn wenn man keinen Wohnraum mehr erwerben soll, den man nicht selbst bewohnt, dann zieht das einfach weite Kreise. Das trifft dann nicht nur die anvisierten Spekulanten, sondern Unternehmertum im allgemeinen und am Ende auch alles, was über meinen täglichen Bedarf hinaus geht, wahlweise das Motorrad neben dem Auto, das Urlaubsgrundstück, die Münzsammlung, den Gartenteich. Ja, ich übertreibe.

Aber da muss ich echt passen. Und muss aufpassen, dass sich das Ganze nicht im Kontext „Was, Du fährst noch Benziner-Auto, hast einen Holzkohlegrill und kaufst Gurken ohne Biosiegel?“ einordnet. Das ist zwar ein anderes Thema, hat aber auch damit zu tun, dass wir heutzutage super schnell im Aufstellen neuer Regeln sind.

Regeln, die mitunter Schnellschuss sind und nicht wirken. Nicht, dass ich Fan von großen Konzernen oder Wohnungsbaugesellschaften wäre, aber wenn man schon die Enteignungskeule schwingt, dann muss man sich auch die Frage nach dem Wert von privatem Eigentum gefallen lassen und sich eindeutig abgrenzen.

Und um noch ein bisschen zu provozieren: Wo es sowohl Zuzug in die Großstädte gibt, als auch Leute, die dort immer schon gewohnt haben und deren Mietsituation immer schlechter wird, gibt es aber auch die Bevölkerung auf dem Land noch. Kaum einer, der da Gesetzgebung fordert und auf die Straße geht, um wieder genug Anbindung an die Bahn, ordentliche Infrastruktur und die vielen geschlossenen Geschäfte in den Kleinstädten zurückzufordern. Als Landbewohner wünsche ich mir da ein bisschen andere Diskussion, denn schließlich sollte Lebensqualität ja nicht nur ein Vorrecht der in den Großstädten Lebenden sein…

Teilen in...
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.