Fuer naechstes Jahr

Ja, das Knu hat ja so eine Heimat-Ader. Es fährt aber auch gerne draußen rum und ist ein paar Tage oder Wochen unterwegs. Hauptsache, man kommt wieder regelmäßig zurück und es gibt etwas oder jemanden, für den es sich lohnt, wieder zu Hause zu sein. Dann kann man auch ‚mal in die Ferne schweifen.

Traurig, wenn man ausschließlich in Mietwohnungen oder Hotels rumhängt. Weil dann hat man zB. keinen Garten. Und braucht auch keine Samen für’s Frühjahr zu sammeln…

Luftige Pappschachteln machen sich gut, weil die kann man zumachen, ohne das etwas schimmelt, wichtig bei grünen Samen. Bei mir sind es die alten aus den Zigarren-Zeiten vom Vater. Die gibt es immer noch.

Ansonsten lohnt sich der Aufwand nicht überall (F1-Hybriden wie von Tomaten kommen aus Samen ganz anders raus). Bei manchem lohnt sich aber echt die eigene „Züchtung“ (Wicken, Stiefmütter, Tagetes, Löwenmaul, Paprika etc.). Man kann was steuern (Farbe, Wuchs) und es hilft Geld sparen, weil man die Hochglanz-Päckchen nicht jedes Jahr kaufen braucht.

Dazu gehört aber etwas „Liebe“ und Sachverstand, weniger die große Klappe. Durch die wächst nämlich nichts. Und gesät wird bald wieder. Echt, ist garnicht so lange hin mehr. Macht es doch einfach mal nach!
 

Teilen in...
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.