Im Hamsterrad

Also wer den FC Bayern gut findet, der findet auch die Merkel gut und den Pazifischen Ozean. Und das alles, ohne jemals dort gewesen zu sein. Also am Ozean.

Oder ohne einmal zu hinterfragen, warum er sich immer an die Dinge ranhängt, die vermeintlich groß sind oder die „alle mögen“, weil die müssen ja gut sein. Weil er eben keine eigene Meinung hat und glaubt, er müsse genau das machen, was in der Gruppe so „usus“ ist. Um eben nichts falsch zu machen. Eigentlich ist das so ein Kindergarten-Ding. Aber in Wirklichkeit ist das unsere allgemeine Schwäche. Aber auch gefährlich, denn Mitläufer sorgen nicht für Ausgewogenheit, sei es zu irgendeiner Wahl oder wenn es darum geht, Dinge objektiv zu bewerten.

Deshalb haben es Demagogen so einfach, daran hat sich über die Jahre leider nichts geändert. Diese trifft man auf der großen Bühne oder im Job zum Beispiel. Genauso wie die Lemminge oder Fähnchendreher. Letztere sind übrigens besonders gefährlich, denn sie hängen ihr Fähnchen nicht aus Unwissenheit oder Unsicherheit, sondern aus Kalkül in den vermeintlich richtigen Wind. Wirklich schlauer sind sie am Ende aber auch nicht, eher mittelprächtige Kreaturen und vor allem bemitleidenswert. Denn meistens werden sie irgendwann ausrangiert, wenn sie nicht mehr gebraucht werden.

Und jetzt kommt aber das wirklich Komische. Unter all den Charakteren gibt es genug intelligente, die dieses Schema verstehen und wissen, wie es ist. Und trotzdem wiederholt sich selbiges immer und immer wieder. Und man glaubt, dass niemand wirkliches Interesse daran hat, das zu ändern. „Schau-Meckern“ ist angesagt, nicht mehr als das. Offenbar haben wir eben alle so unsere Rollen. Sind in diesen gefangen, ziemlich zufrieden und tun nichts dazu, diese aufzubrechen. Das ist genauso, als würde man einem Hamster das Gehirn eines Menschen geben. Und danach steigt der nicht aus dem Hamsterrad aus. Weil es eben einfach so toll war bisher.

Das versteht das Knu nicht. OK, man will ja nicht die Futterschale riskieren, welche gleich neben dem Rad steht. Aber wäre schon schön, wenn es wenigstens ein wenig anders wäre, und alle wären ein bisschen mutiger. Denn man darf ja noch träumen…

Teilen in...
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.